SPD Finanzforum FFM

14.01.2016 in Bundespolitik

Für eine ökonomisch sinnvolle Reform der Erbschaftssteuer

 

Im Zuge des demographischen Wandels gibt es eine neue soziale Frage in Deutschland: den Umgang mit ererbten Vermögen. Was tun, wenn Geburt und Herkunft noch stärker als heute den sozioökonomischen Status bestimmen – und nicht die individuelle Leistung? Und was bedeutet dies für unsere Soziale Marktwirtschaft, in der Fähigkeit und Tatkraft des Einzelnen den wirtschaftlichen Erfolg bestimmen sollten – und nicht der sprichwörtliche silberne Löffel im Mund?

Als Sozialdemokraten müssen wir daher fragen, warum es nicht möglich sein soll, leistungslos erworbenes Vermögen stärker an der Finanzierung des Gemeinwesens zu beteiligen. 2014 wurden in Deutschland über 100 Milliarden Euro vererbt oder verschenkt – das ist ein Drittel aller Ausgaben des Bundeshaushalts. Doch die aktuellen Pläne der Bundesregierung zur Reform der Erbschaftssteuer zementieren nur die zunehmend ungleiche Verteilung von Vermögen in Deutschland – mit negativen Folgen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Dazu ein aktueller Debattenbeitrag von Bijan Kaffenberger:
Positionspapier herunterladen

 

31.12.2015 in Allgemein

Jahresrückblick

 

Liebe Freundinnen und Freunde des Finanzforums Frankfurt,

liebe Genossinnen und Genossen,

 

seit diesem Jahr gibt es wieder ein aktives Finanzforum der SPD im Unterbezirk Frankfurt. Nachdem sich beim Unterbezirks-Parteitag im März ein Kreis von Initiatoren gefunden hatte, haben wir uns Ende Mai neu gegründet. Nun möchten wir vom Sprecherkreis zum Abschluss des Jahres 2015 zurück- und vorausblicken.

 

26.11.2015 in Bundespolitik

Abgeltungssteuer abschaffen

 

Die SPD-Bundestagsfraktion sollte sich dafür einsetzen, dass die Abgeltungssteuer als Gesonderter Steuertarif für Einkünfte aus Kapitalvermögen abgeschafft wird. Die bevorzugte Besteuerung von Kapitaleinkünften mit zurzeit nur 25%, gegenüber Arbeitseinkünften, welche bis zu fast 48% besteuert werden, ist unsolidarisch. Kapitaleinkünfte in großer Höhe fallen in der Regel nur bei Personen mit hohem Vermögen an, die oftmals auch noch über substanzielles weiteres Einkommen verfügen.

 

29.10.2015 in Bundespolitik

Konto für Jedermann

 

Der Gesetzentwurf zur Umsetzung der EU-Zahlungskontenrichtlinie in Deutschland wurde diese Woche verabschiedet. Mit dem Gesetz, das sich noch imparlamentarischen Verfahren befindet, ermöglicht allen Menschen den Zugang zu einem Girokonto mit grundlegenden Zahlungsfunktionen. Dies ist insbesondere für Wohnsitzlose und Flüchtlinge enorm wichtig und daher gute Entscheidung.

   Mehr zum Thema

 

25.05.2015 in Allgemein

Das SPD Finanzforum Frankfurt

 


Als Reaktion auf die Finanzkrise wurde 2010 mit großem Erfolg das SPD Finanzforum Frankfurt gegründet. Zielsetzung ist es, eine offene und pluralistische Plattform zu etablieren, die einen konstruktiv-kritischen Dialog zu finanzpolitischen Themenstellungen ermöglicht. Insbesondere hier am Finanzplatz Frankfurt ist, die für den Finanzpolitischen Diskurs weiterhin dringend erforderliche, Expertise vorhanden. Denn die Finanzkrise ist mit Nichten vorbei. Stattdessen erleben wir nur immer neue Ausprägungen der Krise wie Nullzinsen oder riesige Ankaufprogramme der Notenbanken; ganz abgesehen vom Dauerthema Griechenland. Mit diesen und anderen Themen setzt sich das SPD Finanzforum Frankfurt in regelmäßigen Abständen auseinander und veröffentlicht dazu Positionspapiere.

Unsere Schwerpunktthemen beziehen sich auf:

  • Fragen der Kapitalmarkt- und Bankenregulierung
  • Fragen des Wettbewerbs(rechts) und der Standortförderung im Finanzwesen
  • Fragen der Wirtschafts- und Finanzpolitik mit Kapitalmarkt- und Bankenbezug
  • Die Interaktion des Finanzwesens mit der Gesellschaft